Ach, wie schön ist Bullerbü!

Nun war ich doch länger „unfit“ als ich dachte.

Und es kann einem noch so suboptimal zumute sein, die Mama in einem ist im Kopf ja doch immer am Wuseln.

Jetzt sind es auch nur wieder ein paar Tage bis die Adventszeit beginnt und da wir alle im Haus „positiv  weihnachtsverrückt“ sind, ist natürlich noch einiges zu tun.

Schmücken, Backen, Kleinigkeiten zum Verschenken vorbereiten………

Puuuuuh!

Aber wie war das noch?

In der Ruhe liegt die Kraft.

Fest vorgenommen habe ich mir, in diesem Jahr wirklich einmal „der Ruhe und der Stille“ mehr Raum zu geben.

Weihnachten a la Bullerbü – das wäre mein Traum!

 

Schnee, ein warmer Ofen, Kerzen, Bratäpfel und vor allem keine Hektik und kein Geschenkeberg.

Wouldn’t that be wonderful?

Ich frag mich gerade, wie viele der 70er Generation eigentlich auch so viele schöne Gedanken haben in Bezug auf Bullerbü? Oder geht es nur mir/uns so? Bullerbü ist für mich/uns der Inbegriff von „Familiennest“ und „schöner Kindheit“.

Wisst Ihr was? Ich schnapp mir jetzt das Buch, kuschel mich in den Lesesessel und tauch kurz ab. „Weihnachten in Bullerbü“

bullerbu

Euch auch süße Träume.

Eure Betty

 

Advertisements