Kleine Brötchen backen….

Sonntagnachmittag, Dauerregen, Laaaaaangeweile!

Jetzt hatten wir schon nicht erledigte Schularbeiten abgearbeitet, Wäsche gemacht, Sport im TV geschaut, gekuschelt  und und und….

Aber immer noch Laaaaaangeweile!

Da es heute Abend  Gyros geben soll, hatte die Mini-Tochter eine suuuuper Idee.

„Darf ich Brötchen dazu backen?“

Also fix die Küchenmaschine angeschmissen, Zutaten zusammengemischt und die Tochter einfach mal machen lassen.

Kleine Brötchen

Ich kann jetzt nicht sagen, dass sie sich besonders viel Mühe bei der Einsparung von Grundzutaten, nämlich Mehl, gegeben hätte . Aber na ja… hab ich gleich noch Putzzeit vor mir. Das Mäuschen hatte Spaß – das ist die Hauptsache.

Währenddessen sie so am Kneten war, hatte ich Zeit zum Quatschen mit dem Göttergatten.

In der letzten Zeit lief hier vieles auf Sparflamme. Wenn MAMA die Batterien nicht zu 100 Prozent aufgeladen hat, dann läuft so einiges nicht so rund.

Ich arbeite mit unserem Hausarzt schon seit einiger Zeit daran, daß ich wieder „voll funktionstüchtig“ bin, aber wie es manchmal so ist. Ungeduld könnte mein zweiter Vorname sein.

„Einfach mal kleinere Brötchen backen, Schatz!“ (Mein Mann nun wieder!)

Wie recht er hat. Scheint das Motto des Tages zu sein!

Ist nur leichter gesagt als getan.

Die Brötchen sind übrigens sofort fertig. Also, einen schönen Sonntagabend und Guten Hunger an alle, die auch noch das Familienabendbrot vor sich haben.

Wenn ich größere Brötchen backen kann, dann gibt es hier wieder mehr zu lesen.

Eure Betty

 

 

 

Advertisements

durcheinander….

verruckte-welt

Ob im Kleinen oder Großen – die Welt ist doch verrückt geworden.

Habt Ihr noch Lust auf die Debatten über FAKE-News, bekloppte Dekrete, Seehofer und Merkels On-Off-Politbeziehung?

Habt Ihr noch Lust auf Kindervergleich, Jugendwahn, Schlankheitstipps, After-Baby-Body -Fotos, Must Haves und diese Hochglanzdarstellung vom eigenen Zuhause?

ICH NICHT!

Wo kommen diese Vollidioten in der Politik alle gerade her?

Is‘ da ein Nest?

Wovor haben die eigentlich alle Angst?

Identitäsverlust?

So’n Quatsch.

Unsere Kinder haben Freunde mit familiärem Hintergrund aus:

Russland, der Türkei, Pakistan, Polen, Venezuela,Indien, England,Albanien, China….

Christen, Muslime, Altapostolisch, Atheisten, Baptisten……

Und wenn wir ein Familienfest haben sitzen wir friedlich zusammen, essen, trinken diskutieren…… friedliches Zusammensein hat doch nur etwas mit Respekt zu tun, oder etwa nicht? Niemand verliert dabei irgendetwas etwas, ganz im Gegenteil. Die eigene Identität wächst doch im Austausch.

Und im Kleinen:

Wann ist dieses Übermaß an Selbstdarstellung eigentlich populär geworden?

Mich nervt das total.

Keine Wohnung sieht immer tiptop aus, wenn Menschen in Ihr wohnen,oder?

Kein Kind ist immer perfekt,oder?

Kein After-Baby-Body sieht in Real-Life so waschbrettartig aus wie es uns die Hochglanzmagazine zeigen.´,oder?

Und natürlich kriegt eine geschieden Promi-Mutti mit zwei Kindern ihr Leben toll gewuppt – halt aufgepasst bei der Partnerwahl.

Meine großen Kids sagen :

Mom, komm runter, alle schieben Optik heute!

Nö, MOM kommt nicht runter!

Ich will morgens um acht nicht aussehen müssen, als ob ich schon zwei Stunden an meiner Optik gearbeitet habe. Meine kleinen haben auch mal ein Loch in der Socke oder geflickte Hosen und nur weil sie nicht ständig von einer Sport-,Mal- oder Musikgruppe zur nächsten gekarrt werden, sind wir nicht schlechtere Eltern.

Must-Do’s?

Nix muss ich – alles im Leben ist ein Kann-Angebot, sogar der Humor!

Über den Gartenzaun schauen halte ich im allgemeinen für gut, aber bitte vorher vor der eigenen Haustür kehren.

Das gilt, denke ich,  für die Weltentscheider  genauso wie für mich selber auch.

Das ist jetzt ein ganz schönes Gedankenwirrwarr, was ich da fabriziert habe….. 😉

Damit ab in’s Wochenende!

Der frische Apfelkuchen wartet und das Haus ist auch noch nicht geputzt –

Egal….. Hauptsache gesund und glücklich!

Eure Betty

 

 

 

 

Wie es manchmal so ist….

Erst einmal allen ein frohes neues Jahr.

Mir läuft im  Moment etwas die Zeit davon, deswegen ist es hier auch in letzter Zeit ruhiger geworden.

Aber: ES GIBT UNS NOCH!

Nach den wirklich schönen und harmonischen Weihnachtsfeiertagen, haben wir die Tage zwischen den Jahren ( komischer Ausdruck eigentlich. Woher der wohl kommt?) ausgiebig mit Kuscheln, Spaziergängen und dem Konsum von viel zu viel Leckereien verbracht.

Das neue Jahr fing sofort turbulent an -Auto total kaputt (nein kein Unfall) und ein Dachfenster gerissen, zwei Kinder mit Fieber und „piep“ Kilo mehr auf der Waage….. da soll Frau noch entspannt sein.

Aber wie sagt Dorie in „Nemo“ noch so schön?

„Einfach schwimmen, schwimmen, schwimmen!“

Da im neuen Jahr komischerweise meine tägliche Stundenzahl von 24 auf 20 (jedenfalls kommt es mir so vor) Stunden gekürzt wurde, rennt mir die Zeit weg.

Und ewig grüßt das Murmeltier – und jedes Jahr wird es schlimmer!

Ach ja: Unsere Geschenkaktion zu Weihnachten hat Diana B. gewonnen.

Sie hat ihrer Mama – laut ihrer Info – eine kleine Freude machen können.

Das freut uns auch!!!!!

Das Jahr mit dem Monatsmotto-Tausch von Marietta ist auch vorbei und ich habe immer noch nicht das „Überraschungspaket“ wegschicken können. Ich habe zwar eine Idee, aber die Umsetzung ….. was soll ich sagen! Liebe Gabriele von Made with Blümchen, bitte hab noch etwas Geduld. Alles in allem war es eine spannende und interessante Erfahrung.

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen wieder mehr zu nähen. Mein Shop ist doch arg geplündert und gehört endlich wieder aufgefüllt.

So, die Tasse Kaffee ist leer, der Ofen fast niedergebrannt und der kleine Sohn muss in 15 Minuten vom Mama-Taxi abgeholt werden.

Ich wünsche Euch noch einen schönen, wenn auch frostig kalten Nachmittag.

winter-2

 

Bis dahin.

Eure Betty

 

 

Geschenkezeit!

Ihr Lieben! Wie Ihr wisst, hab ich ja leider keine Mama mehr, bei der ich mich für die beste Hühnersuppe, das tröstende Gespräch, den netten Herbstspaziergang , Babysitten und so weiter bedanken könnte. Da mir aber der Sinn danach steht … Weiterlesen

Weil sie uns immer wieder fehlt…..

Jetzt geht die Zeit der Familientreffen wieder los. Geburtstage, Weihnachten etc. und auch so etwas schönes wie „Tanten und Cousinen-Kaffee“

Alle Jahre wieder, wenn es der Terminkalender aller erlaubt treffen wir uns und ich freue ich mich auf’s Quatschen, Kuchen essen, in Erinnerungen kramen und und und.

Allerdings bin ich auch jedes mal etwas wehmütig, da meine Mama nicht mehr dabei sein kann und dann, wenn alle so vertraut mit ihren Müttern am Tisch sitzen, fällt mir besonders auf, wie sehr ich „Zuhause“ an ihr festgemacht habe.

Geht’s Euch auch so?

Meine Kinder sind ja nicht anders. Die erste Frage, wenn sie nach der Schule oder der Arbeit heim kommen….

„Wo ist Mama?“

Wie schön, oder?

Ina Müller hat ein sehr schönes Lied  für ihre Mutter geschrieben. Besser kann man meine Verbindung zu meiner Mutter nicht beschreiben. Hört’s Euch an. Es ist allerdings auf Plattdeutsch. Wer das nicht verstehen kann, melde sich bitte, dann hänge ich noch eine Übersetzung an.

Ich liiiiiebe Plattdeutsch. Das ist dann wirklich Zuhause!

Also, wer seine MAMA noch hat – lieb haben, pflegen und froh darüber sein!

In diesem Sinne!

Eure Betty